Nothilfeprojekt
Ramazan

Ramazan ist zehn Jahre alt und lebt mit seinen Eltern in einem Dorf in der Provinz von Antalya in der Türkei. Er ist seit seiner Geburt an der lebensbedrohenden Beta-Thalassämie major erkrankt.

Die Kosten, die während der Rehabilitation nach einer erfolgreichen Stammzelltransplantation für Ramazan anfallen werden, belaufen sich auf rund 35.000 Euro. Diese werden weder von den türkischen Krankenkassen noch vom türkischen Staat übernommen.

Spendenuhr aktuell: 1.782 Euro von 35.000 Euro erreicht.

Ärztliche Untersuchungen haben gezeigt, dass Ramazans jüngerer Bruder Furkan identische Gewebemerkmale hat und als Stammzellspender in Frage kommt. In der Universitätsklinik von Antalya wollen Fachärzte daher bei Ramazan im kommenden Jahr eine Stammzelltransplantation vornehmen, die eine vollständige Heilung des Jungen ermöglicht.

Die Kosten für die eigentliche Behandlung übernimmt zu einem Viertel die türkische landwirtschaftliche Krankenkasse, den Rest der türkische Staat. Auf die Eltern kommen anschließend allerdings weitere erhebliche Kosten zu, welche die Krankenkasse und der Staat nicht übernehmen.

• Um ihren Sohn zu betreuen, kann die Mutter von Ramazan nicht auf dem Bauernhof der Familie arbeiten und fällt als Mitverdienerin aus.

• In der Nachsorgephase mit einer Dauer von etwa sechs Monaten muss der Junge regelmäßig für ambulante Kontrollen zu seinen Ärzten. In dieser Zeit benötigen Ramazan und seine Mutter eine Wohnung in der Nähe der Klinik. Der Weg aus dem 120 Kilometer entfernten Heimatdorf wäre für den Jungen nach der frischen Transplantation zu riskant.

• Das Haus, in dem die Familie lebt, muss an die Anforderungen des noch schwachen neuen Immunsystems des Jungen angepasst werden. Es werden besondere Wandanstriche, andere Fußbodenbeläge und leicht zu desinfizierende Möbel nötig.

Süleyman, ein ehemaliger Nachbar und Freund der Familie, der seit 1982 in Lindau am Bodensee lebt, hat sich die Zukunft des kleinen Ramazan zu seiner Herzensaufgabe gemacht. Zusammen mit der Lindauer „Selbsthilfegruppe für Menschen mit Leukämien, Lymphomen und anderen Blutsystemerkrankungen“ will er Spenden für die Eltern von Ramazan sammeln, um so die auf 35.000 Euro geschätzten Kosten zu tragen zu können.

Diese Selbsthilfegruppe ist seit 2009 Mitglied der Thalassämiehilfe ohne Grenzen e. V. Unser Verein organisiert die Spendenaktion für Ramazan und führt auch das Spendenkonto. Wir haben für die Spenden an Ramazan ein besonderes Konto eingerichtet.

Wir bedanken uns herzlich bei allen Spendern.

Spendenkonto 1 000 525 357

 

SWN Kreissparkasse Waiblingen • BLZ 602 500 100
BIC SOLADES1WBN • IBAN DE92 6025 0010 1000 5253 71